Beratung / Betreuung

Bei Problemfeldern in unseren Schutzgebieten und im Rahmen unserer Projekte tragen wir mit unsern Daten und Erfahrungen zu Lösungsprozessen bei. Dieses geschieht in der Regel in Form von aktiver Teilnahme an Runden Tischen und Arbeitskreisen zusammen mit den zuständigen Behörden und betroffenen Verbänden. Ebenso stehen wir Bürgerinnen und Bürgern bei aktuellen Fragen des Naturschutzes zur Verfügung bzw vermitteln zu entsprechenden Ansprechpartnern.

Die Biologische Station Lippe stellt im Rahmen ihrer Möglichkeiten die von ihr erhobenen Daten für eine Einspeisung in die zentrale Datenbank der LANUV zur Verfügung.

Perlgras-Buchenwald im FFH-Gebiet Schildberg

FFH-Berichtspflicht

Im Auftrag der LANUV führt die Biologische Station in den von ihr betreuten Gebieten im Rahmen der Berichtspflicht zu den FFH-Gebieten Untersuchen zu den Erhaltungszuständen der Lebensraumtypen von europäischer Bedeutung und zur Verbreitung der Arten von gemeinschaftlichem Interesse durch. Hierzu zählen u.a. Erfassungen von Hirschkäfer, Kammmolch, Juchten-Käfer und verschiedener Fledermausarten.

Biotopmonitoring

In Bezug auf die in den Betreuungsgebieten der Station liegenden Flächen des landesweiten Biotopmonitoring beteiligt sich die Biologische Station Lippe an den Erfassungen der LANUV.

Verbreitung des Neuntöters im Kreis Lippe im Jahr 2004

Kreisweite Erfassungen:

Durch den Aufbau ehrenamtlicher Arbeitsgruppen vergrößern wir das Beobachternetz und tragen so zu einer stetig verbesserten Erfassung der Tier- und Pflanzenwelt im gesamten Kreisgebiet bei. Derzeit existieren eine Ornithologische Arbeitsgruppe und eine Arbeitsgruppe zum Fledermausschutz. In Planung ist eine botanische Arbeitsgruppe.

 

Sonderprojekte im Auftrag von Kreis und Landesverband

Mühlengraben Uekermann an der Bega

Im Laufe der vergangenen Jahre wurden von der Biologischen Station Lippe u.a. folgende Projekte durchgeführt:

  • Untersuchungen zum Fledermausvorkommen im Rahmen der von Kreis Lippe und Landesverband Lippe begonnenen Sanierung der Fürstenallee.
  • Untersuchungen zu Auswirkungen des Kanutourismus auf die Fauna und Flora der Bega.
  • Unterstützung der Landschaftspflegegruppe der Unteren Landschaftsbehörde / Durchführung von Häckselarbeiten.
  • Gemeinsam mit dem Ehrenamt und dem Kreis Lippe ein in Kürze erscheinendes Buch zu den lippischen Naturschutzgebieten erstellt.

Gegenwärtig werden

  • für den Landesverband Lippe Schulungen für Führer im FFH-Gebiet Externsteine vorbereitet.
  • in Kooperation mit dem Kreis Lippe Informationsschilder für Schutzgebiete konzipiert.

Nach oben