NABU Aktion Lebensraum Kirchturm in Cappel

Kirche Cappel| Foto: Morgenstern

Glockentürme und Dachböden von Kirchen sind wichtige Quartiere für Fledermäuse und Vögel. Natürlich kommt es hierbei auch zu Verschmutzungen. Deshalb wird im Zuge von Gebäudesanierungen vielfach die Zugänglichkeit dieser Strukturen erschwert oder gänzlich verhindert. Um so erfreulicher war, dass der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Cappel bei der Sanierung der Kirchenfassade einen naturschutzgerechten Kompromiss gesucht hat. Ursprünglich war beabsichtigt worden, die Fensteröffnungen komplett mit Eichenbohlen zu verschließen.

Kirchturmfenster mit ausgesparter Öffnung für das Einflugloch des Nistkastens| Foto: F. Morgenstern

Um dies zu verhindern suchte Frau zur Lippe beim NABU Blomberg nach Lösungsmöglichkeiten. Auf Vorschlag von Frieder Morgenstern wurden in Absprache mit Frau Lanske vom Architekturbüro Brand in Lemgo in den Eichenbrettern Öffnungen ausgespart. In den Fensterleibungen wurden dann auf der Innenseite geräumige aber allseitig geschlossene Nistkästen angebracht, die bündig mit den Holzbrettern abschließen. 

So ist weiterhin eine Brutmöglichkeit für Turmfalke und Dohle gegeben, zugleich wird jedoch eine Befliegung des gesamten Gebäudeinneren verhindert. Nach dem die beauftragte Schreinerei die Eichenbretter zugesägt und montiert hatte, fertigte Frieder Morgenstern zwei Kästen und baute sie an den vorgesehenen Stellen auf der Süd- und Ostseite des Turmes ein. Der Kasten für den wählerischen Turmfalken wurde zudem mit einer attraktiven Schicht aus Mulm ausgestattet. Beide Kästen können durch zu öffnende Klappen kontrolliert werden.

Ausblick aus dem fertigen Turmfalkenquartier
Fertiger Dohlenkasten. Die Öffnungen an den Seiten werden in Verstärkungen auf der Innenseite der Holzverkleidung eingepasst.

Somit ist für den Vogel des Jahres 2012, die Dohle, alles vorbereitet für die erneute Besiedelung des Kirchturmes in Cappel. Und wer weiß, wenn die ersten Interessenten kommen, könnten vielleicht ja noch weitere Quartiere geschaffen werden. Aber natürlich sind auch Turmfalke und Schleiereule gern gesehene Gäste in den neuen Quartieren.

Wir danken der Kirchengemeinde Cappel für die gute Zusammenarbeit und Frieder Morgenstern für seinen Einsatz!

Die ersten Mieter? Junge Dohle| Foto: R. Reifenrath
Turmfalke | Foto: B. Brautlecht