2016 - Beginn der Folgepflege

Entwicklungsmaßnahmen im Wald erfordern Geduld. 17 Jahre nach der Erstpflege waren die Niederwald-gesellschaften am Rinnenberg endlich soweit aufgewachsen, dass der Einstieg in die geplanten 20-25 jährigen Nutzungsrhythmen erfolgen konnte. Die ursprünglichen Entwicklungsunterschiede der in enger zeitlicher Folge freigestellten 4 Schlagbereiche waren kaum mehr zu erkennen.

Niederwald-Schlagbereich im NSG Rinnenberg; 01.08.2016.
Stockausschläge im jungen Niederwald |Fotos: M. Füller

Maßnahmeumsetzung

Während wir Ende der 1990er Jahre die Maßnahmen am Rinnenberg mit z.T. aus der Forstwirtschaft kommenden Zivildienstleistenden und ABM-Kräften noch in Eigenregie durchführen konnten, mussten wir die schweren Arbeiten am für Maschinen nicht zugänglichen Steilhang diesmal an Lohnunternehmer vergeben. Dank einer großzügigen Förderung durch die Nordrhein-Westfalen Stiftung konnten die Arbeiten im Sommer 2016 ausgeschrieben werden.

Die Tatsache, dass zwei der angeschriebenen Lohnunternehmer bei einer Ortsbesichtigung dankend abwinkten, verdeutlicht, welche Leistungen "unsere Jungs" damals vollbracht haben!

Letztendlich wurden die Arbeiten von der Firma Mirco Hundertmark aus Lügde vorbildlich durchgeführt! Damit schloss sich ein Kreis: Mirco war als Zivildienstleistender bereits bei der Erstpflege am Rinnenberg dabei!

Fällarbeiten
Brennholz-"Transport"
Freiräumen
Arbeiten am Hang

Der Schlag

Bei der Freistellung wurden einzelne Traubeneichen-Überhälter und Elsbeeren verschiedenen Alters von der Pflege ausgenommen. Dies soll die auch in der Niederwaldwirtschaft über lange Zeiträume notwendige Verjüngung durch Samen ermöglichen. Die Schonung einiger jüngerer Elsbeeren soll die Ausbreitung dieser Art im gesamten Hangbereich fördern. Wenn der Bestand wieder vital ist, kann die Elsbeere dann völlig in den normalen Abtrieb des Niederwaldes integriert werden.

Langfristig sind somit durch die Fortführung der Niederwaldwirtschaft beste Voraussetzungen für die Erhaltung der Elsbeere am Rinnenberg gegeben.

Schlagbereich mit Wurzelstöcken
und Überhältern|Fotos: M. Füller

Wie geht es weiter?

Die links angrenzenden 3 Schlagbereiche werden jeweils in 5 Jahren auf den Stock gesetzt. Wenn der Pflege-Rhythmus im Jahr 2036 wieder bei Schlag 1 angekommen ist, ergibt sich ein Altersunterschied von 20 Jahren.

Niederwaldbereich am Rinnenberg am 25.08.2016 | Foto: M. Füller